~ Chronik ~

 

 Im Jahre 1825 stieß man auf der Ackerfläche des 

Batzenbergs, auf dem sogenannten "Nägelebuck",

auf Gräber, die nicht ausgemauert waren,

sondern nur aus einer ungeheuren Steinplatte

bestanden. Etwa einen Fuß unter dieser lagen mit

Erde bedeckte Körper ohne Beigaben.

Bis heute weiß niemand, wer in diesen Gräbern,

 die sehr gut erhalten waren, jemals vergraben wurde.

Aufgrund dieser Aussage aus der Norsinger Chronik

  kam man auf den Namen Nägelebuckhexen.

 

 

 

 

 

Spendenaktion für die Errichtung eines stationären Kinder-u. Jugendhospiz im Raum Freiburg.

  • 001.JPG
  • 002.JPG
  • 21.03.2014_Spendenübergabe_Nägelebuck-Hexen1.JPG
  • kartehinten.png
  • kartevorne.png